Telekommunikation mit Bayka: BayCom®

LWL-Microkabel

Übersicht und Vergleich

LWL-Microkabel, häufig auch als LWL-Minikabel bezeichnet, eignen sich sowohl für FTTx-Netze im städtischen Bereich, als auch für Campusnetze und im Industriebereich.

Die Kabel sind zur Verlegung in Microröhrchen (Miniröhrchen oder Microducts) geeignet. Die Kabelsteifigkeit und der reibungsarme HDPE-Außenmantel sind optimal aufeinander abgestimmt, so dass große Einblaslängen erreicht werden.

Microkabel mit zentraler Bündelader zeichnen sich durch einen äußerst kompakten Kabelaufbau aus. Die Außendurchmesser von 3,9 mm, bzw. 2,5 mm sind auf diie marktüblichen Microröhrchen angepasst.

Auch bei der Ausführung mit verseilten Bündeladern sind 2 Varianten erhältlich, die sich durch die zulässige Zugbelastbarkeit und den Außendurchmessern unterscheiden.

LWL-Microkabel sind mit biegeunempfindlichen Fasern nach G.657.A1 (neuer FTTH-Standard) und mit Fasern nach G.652.D erhältlich. Diese Fasern sind untereinander spleißkompatibel.

Alternativ können auch Fasern nach G.657.A2 oder G.657.B eingesetzt werden.


Beachten Sie die speziellen Vorgaben für die Planung und Verlegung.

LWL-Microkabel, zum Einblasen in Microducts, G.657.A1

 nach Bayka-Werksnorm

LWL-Microkabel, zum Einblasen in Microducts, G.652.D

 nach Bayka-Werksnorm