Telekommunikation mit Bayka: BayCom®

Hinweise zu Planung, Verlegung und Installation von LWL-Micro- und Minikabeln

LWL-Micro- und Minikabel sind für zugloses Einblasen optimiert. Ein sehr geringes Gewicht, verbunden mit einer angepassten Steifigkeit und einem niedrigen Reibungsbeiwert erlauben große Einblaslängen. Neben der Qualität der Kabel hängt die erzielbare Verlegeleistung von einer Reihe weiteren Faktoren ab.

Bei der Einbringung des Kabels mittels Einblastechnik ist folgendes zu beachten:

  • Beim Abrollen des Kabels von der Kabeltrommel (Spule, Ring) sind Verwindungen und Knicke unbedingt zu vermeiden.
  • Die angegebenen Biegeradien dürfen auf keinen Fall unterschritten werden.
  • Das Kabel ist 24 Stunden vor der Verlegung vor direkter Sonneneinstrahlung, bzw. Witterung zu schützen und bei einer Umgebungstemperatur von max. 25°C zu lagern.
  • Das Kabel muss sich für das Einblasverfahren in einem sauberen und trockenen Zustand befinden.
  • Rohr- und Kabeldurchmesser müssen aufeinander abgestimmt sein.
  • Die optimale Umgebungstemperatur während des Einblasens beträgt +5°C bis +20°C.

 

Die Firma Vetter Verlegetechnik hat eine übersichtliche
Zusammenfassung über die wichtigsten Parameter erarbeitet

Kabel in Subducts FTTx-Projekte

 


 

"Der Erfolg von FTTx-Projekten ist von sehr vielen Parametern abhängig. Grundsätzlich gilt es mit Kompetenz und Sachverstand die einzelnen Bausteine zum Gesamtprojekt zusammenzufügen.

Das Streben nach billig, billig, billig, das Planen von großen „Universal-Subducts“ für alle Kabel-Durchmesser oder die ständige Reduktion der Ringspalte zur Installation höherer Faseranzahlen überschreiten in vielen Fällen eine technische und physikalische gesetzte Grenze.

Solche Planungen werden mit Misserfolg und hohen Folgekosten bestraft."

Auszug aus "Installationsversionen Kabel in Subducts".
Mit freundlicher Genehmigung der Vetter GmbH, Kabelverlegetechnik.