Telekommunikation mit Bayka: BayCom®

Technische Grundlagen

Übersicht

Je nach Einsatz werden LWL-Kabel mit unterschiedlichen, an die jeweilige Verwendung angepassten Aufbauvarianten produziert.
(siehe Auswahltabelle)

  • Für die Verlegung in Erde, Trogkanälen oder ähnliche Verlegearten optimierte Kabel werden mit einem robusten, verstärkten Mantel gefertigt. Die Wandstärken entsprechen der langjährigen Erfahrung für LWL- und Fernmeldekabel (VDE 0888, VDE 0816 und ähnliche).
  • Für LWL-Kabel, die in Rohre eingeblasen werden, kommen spezielle HDPE-Kunststoffmischungen zum Einsatz. Diese Mischungen sind unempfindlich gegenüber Druck und erlauben durch die einblasoptimierten Wandstärken und der optimierten Flexibilität große Einblaslängen.
  • Universalkabel werden überwiegend in Industrie- und Werksverkabelungen eingesetzt. Diese LWL-Kabel besitzen einen speziellen halogenfreien und flammwidrigen Außenmantel und erlauben eine direkte Verlegung innerhalb und außerhalb von Gebäuden, jedoch nicht direkt in Erde.
  • Microkabel zum Einblasen in Microducts werden für die kostenoptimierte LWL-Verkabelung im Ortsbereich verwendet.
  • Halogenfreie, flammwidrige Innenkabel für die Officeverkabelung werden mit zentraler oder verseilter Bündelader in LAN-Netzen eingesetzt.

LWL-Faserdaten Einmodenfasern

Übersicht und Vergleich

Wir beziehen LWL-Fasern ausschließlich von geprüften Herstellern. Zusätzlich werden die Fasern einer Wareneingangsprüfung unterzogen, die eine gleichbleibende und hohe Qualität gewährleisten.

Nachfolgende  Einmodenfasern werden bei der Bayka als Standard eingesetzt und ermöglichen durch Lagerhaltung äußerst kurze Lieferzeiten:

  • Einmodenfaser G.652.D Standard nach ITU-T
    für den allgemeinen Einsatz in Weitverkehrsnetzen
  • Einmodenfaser G.652.D BayCom*
    mit verbesserten Eigenschaften im gesamten Wellenlängenbereich von 1260 bis 1625 nm
  • Einmodenfaser G.657.A1
    für anspruchsvolle Anwendungen mit engen Biegeradien, z. B. in Schränken und Gehäusen

                                                                                                                     
Faserspezifikation Download

Geometrische und mechanische Eigenschaften

Technische Daten

  G.652.D
Standard
 
G.652.D
BayCom*
 
G.657.A1
Biegeun-
empfindliche Faser
Fasertyp   E9/125 E9/125 E9/125
    OS2 OS2  BayCom* A1
Spezifikation   ITU-T G.652.D BayCom* G.657.A1
Felddurchmesser µm bei 1310 nm
bei 1550 nm
9,2±0,6
n/a
9,2±0,4
10,4±0,6
9,0±0,5
10,0±0,5
Manteldurchmesser µm   125±1 125±0,7 125±0,7
Faserdurchmesser µm ungefärbt n/a 245±10 245±10
Konzentrizitätsabweichung
zwischen Feld und Mantel µm
  ≤ 0,6 ≤ 0,5 ≤ 0,5
Rundheitsabweichung Mantel %   ≤ 1,0 ≤ 0,7 ≤ 0,7

Optische Eigenschaften

Technische Daten

  G.652.D
Standard
 
G.652.D
BayCom*
 
G.657.A1
Biegeun-
emfindliche Faser
Fasertyp   E9/125 E9/125 E9/125
    OS2 OS2  BayCom* A1
Spezifikation   ITU-T G.652.D BayCom* G.657.A1
Dämpfung dB/km

100% gemessen und garantiert
Werte gem. Faserhersteller
Werte gem. Faserhersteller
100% gemessen und garantiert
Werte gem. Faserhersteller
100% gemessen und garantiert

 

bei 1310 nm
bei 1383 nm
bei 1490 nm
bei 1550 nm
bei 1625 nm
bei 1625 nm

 

≤ 0,36
≤ 0,34
≤ 0,25
≤ 0,22
n/a
 

 

≤ 0,35
≤ 0,33
≤ 0,24
≤ 0,21

≤ 0,23

 

≤ 0,36
≤ 0,36
≤ 0,27
≤ 0,21
≤ 0,23
 

chromatische Dispersion ps/[nm x km]




 
bei 1285 ... 1330 nm
bei 1383 nm
bei 1550 nm 
≤ 3,5
n/a
n/a
≤ 3,0
≤ 7,0
≤ 18
≤ 3,5

≤ 18
Polarisationsmodendispersion ps/√km

Werte gem. Faserhersteller
100% gemessen und garantiert

 

bei 1550 nm
bei 1550 nm

 

n/a
 

 


≤ 0,2    1)

 

≤ 0,2

n/a - not applicable / nicht spezifiziert.

Wichtige Hinweise zu Bayka Standard und BayCom* LWL-Kabeln!
Die Faserdämpfung bei 1310 nm und 1550 nm wird im Prüffeld an jeder Trommel und an jeder Faser gemessen und garantiert.

Für BayCom* LWL-Kabel wird die Dämpfung zusätzlich bei 1625 nm gemessen und garantiert.
1) Die Messung der PMD erfolgt auf zusätzlichen Kundenwunsch an jeder Kabellänge.

LWL-Faserdaten

Übersicht und Vergleich Gradientenmodenfasern

Nachfolgende  Gradientenfasern werden bei der Bayka als Standard eingesetzt und ermöglichen durch Lagerhaltung äußerst kurze Lieferzeiten.
Weitere Fasern, z.B. Gradientenfasern G62,5/125 oder Fasern nach Kundenspezifikation auf Anfrage.
 

                                                                                                                       Faserspezifikation Download

Gradientenfaser
(Werte im verkabelten Zustand)

  OM1 OM2 / OM2+ OM3 OM4
Fasertyp   G62.5/125 G50/125 G50/125 G50/125
    OM1 OM2 / OM2+ OM3 OM4
Spezifikation          
Kerndurchmesser µm   62,5±2,5 50±2,5 50±2,5 50±2,5
Manteldurchmesser µm   125±1 125±1 125±1 125±1
Faserdurchmesser µm   242±5 242±5 242±5 242±5
Dämpfung dB/km
 
bei 850 nm
bei 1300 nm
≤ 3,0
≤ 0,7
≤ 2,5
≤ 0,7
≤ 2,5
≤ 0,7
≤ 2,5
≤ 0,7
Bandbreite MHz x km
Werte für OM2+
bei 850 nm
bei 1300 nm
≥ 160
≥ 500
≥ 500 / 700
≥ 500
≥ 1500
≥ 500
≥ 3500
≥ 500
Effektive Modenbandbreite MHz x km bei 850 nm n/a n/a / 950 ≥2000 ≥4700
Übertragungslänge (bei 10 Gb/s) m
 
bei 850 nm
bei 1300 nm
n/a
n/a
83 / 150
n/a
300
300
550
n/a

n/a - not applicable / nicht spezifiziert

Farbkennzeichnung der Fasern und Bündeladern

 

  Faser Farbcode nach IEC 60304   Faser Farbcode nach Telcordia
1 rot     blau  
2 grün     orange  
3 blau      grün  
4 gelb      braun  
5 weiß      grau  
6 grau      weiß  
7 braun      rot  
8 violett      schwarz  
9 türkis      gelb  
10 schwarz      violett  
11 orange      rosa  
12 rosa      türkis  

Längswasserschutz

Bei Beschädigung der Kabel verhindern eine hydrophobe Füllung der Bündeladern und quellfähige Vliese im Kabel das Ausbreiten von Wasser in Längsrichtung und begrenzen so den Schaden.
Alternativ zu den trocken gefüllten LWL-Kabeln kann auch Petrolat oder die Sonderfüllmasse als Längswasserschutz verwendet werden (siehe Auswahltabelle)

 Kurz-
zeichen
Beschreibung
Q Seele trocken gefüllt, längswasserdicht
F Kabelseele mit Petrolat gefüllt, längswasserdicht
OF Kabelseele mit Sonderfüllmasse gefüllt, längswasserdicht

 
   

Schichtenmantel (Querwasserschutz)

Eine beschichtete Aluminiumfolie als Querwasserschutz und statischer Schirm bildet mit dem darüber liegenden Kunststoffmantel einen wirkungsvollen Diffusionsschutz. Der Schichtenmantel ist ein seit Jahrzehnten bewährtes Aufbauelement bei Fernmelde- und Telekommunikationskabeln.

Zugentlastungselemente/Nagetierschutz

Als Zugentlastungselemente dienen Glasrovings und/oder Aramidgarne. Bei Kabeln mit nichtmetallenem Nagetierschutz werden verstärkte Glasrovings eingesetzt, die Nagetieren einen hohen Widerstand bei Verbiss entgegensetzen.
Ein noch höherer Schutz gegen Beschädigung durch Nagetiere wird durch eine metallene Bewehrung erreicht. Dazu wird ein längs einlaufendes, gerilltes Stahlband mit einer zusätzlichen äußeren Schutzhülle über dem Kabelmantel aufgebracht.