Grundsatzerklärung

Qualitäts-, Arbeitssicherheits-, Gesundheits-, Energie- und Umweltpolitik
Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung

Als traditioneller Hersteller von Kabeln, Leitungen und Kunststoffprodukten fühlen wir uns dem systematischen Qualitätsmanagement, der Arbeitssicherheit, dem Umweltschutz, einem nachhaltigen Energiemanagement und dem Gesundheitsschutz als einzelne Elemente eines ganzheitlichen integrierten Managementsystems aus Überzeugung verpflichtet.

Grundlage dabei sind die Forderungen der DIN EN ISO 9001:2015 - mit ihren Hauptprozessen: Verantwortung der Leitung, Management von Ressourcen, Messung, Analyse und Verbesserung sowie Produktrealisierung. Bei deren Umsetzung haben wir die Inhalte dieser internationalen Norm ebenso berücksichtigt, wie die darüber hinausgehenden Forderungen der DIN EN ISO 14001:2015, der Norm für Energiemanagementsysteme DIN EN ISO 50001:2018, des Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagementsystems (OHSAS 18001:2006), und des Qualitätsmanagements des Kerntechnischen Ausschusses KTA 1401:1996. All diese Forderungen werden an den entsprechenden Schnittstellen implementiert. Synergieeffekte werden dabei konsequent genutzt.

Unser IMS - Handbuch inklusive aller Verfahrensanweisungen beschreibt das integrierte Managementsystem unseres Unternehmens und bildet die Grundstruktur, die für alle Mitarbeiter uneingeschränkt verbindlich ist.

Qualität lebt durch das Engagement unserer Mitarbeiter-/innen

Alle Mitarbeiter sind aufgefordert, zur Realisierung unserer Unternehmensziele ihren Anteil beizutragen. Dabei legen wir Wert auf nachhaltige Umwelt- und Gesundheitsschutz, Sicherheit und den Bereich des Energiemanagements. Es ist ihre Pflicht, an der kontinuierlichen Verbesserung des Integrierten Managementsystems und somit an der unternehmensweiten Optimierung aller Abläufe aktiv mitzuarbeiten. Wir sehen uns deshalb verpflichtet, alle unsere Mitarbeiter im Umwelt-, Arbeits- und Gesundheitsschutz, beim schonenden Umgang mit Energieressourcen und im Bereich Qualität kompetent auszubilden und zu motivieren und ihnen das nötige Verantwortungsbewusstsein zu vermitteln. Dabei werden Vorschläge zu Verbesserungen für das IMS immer mit der größtmöglichen Aufmerksamkeit behandelt.

Von der Produktentstehung bis zum Ende des Lebenszyklus sind stehen Nachhaltigkeit, Qualität, Energiemanagement, Umweltschutz und Sicherheit stets im Mittelpunkt

Nachhaltigkeit und Sicherheit sind ein fester Bestandteil unserer Unternehmensstrategie. Daher möchte sich die Bayka in den Bereichen Technologie, Umwelt, Energie und Klima kontinuierlich verbessern. Bei der Herstellung unserer Produkte ist ein Schwerpunkt der Umweltschutzarbeit die Reduzierung von Energie- und Wasserverbrauch sowie die Vermeidung bzw. Minimierung von Abfällen, Abwasser, schädlichen Emissionen- und Gefahrstoffen. Dabei sollen unsere Produkte zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen, die zur soziale Gerechtigkeit, Ressourcenschonung, Klimaschutz und biologischen Vielfalt einen Beitrag leisten. Die arbeitsgerechte Gestaltung von Prozessen führt in der Regel auch zu einer höheren Umweltverträglichkeit. Wir entwickeln unsere Produkte und Prozesse darüber hinaus nach dem neuesten Stand der Technik unter Berücksichtigung der Lebensdauer und der umweltverträglichen Entsorgung. In Zusammenarbeit mit den Behörden treffen wir Vorkehrungen zur Vermeidung von umweltbelastenden Unfällen. Die Geschäftsleitung berücksichtigt bei der Beurteilung der Risiken und Chancen die Anforderungen und Hinweise aus dem integrierten Managementsystem. Ebenso erhöhen wir die Arbeitssicherheit durch Erkennen und Beseitigen potenzieller Gefahrenquellen für Mensch und Umwelt. Aus diesen Gründen benutzen wir nur Materialien, die eine Konformität mit REACH & RoHS Richtlinie der Europäischen Union aufweisen, um Gesundheit und Sicherheit der Kunden und Mitarbeiter/innen zu gewährleisten.

Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung

Die Bayka bekennt sich zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung im Rahmen der unternehmerischen Tätigkeit weltweit (international meist als „CSR“1 bezeichnet), Dieser „Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung“ wurde zusammen mit dem ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. entwickelt und abgestimmt und ist Ausdruck der gemeinschaftlichen Wertebasis des ZVEI, wie sie in der Vision und Mission des ZVEI definiert und insbesondere im Bekenntnis zur Sozialen Marktwirtschaft festgehalten ist.

Wir orientieren uns an den Anforderungen unserer Kunden und der Öffentlichkeit

Die Qualität unserer Arbeit und unserer Produkte, unseres Energiemanagements, Umwelt- und Sicherheitsschutz ist die Grundvoraussetzung für Unternehmenserfolg, Wettbewerbsfähigkeit und Sicherung der Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter. Wir sehen es daher als entscheidende Aufgabe an, unseren Kunden Produkte zu liefern, die den gewünschten Kriterien gerecht werden, wie:

  • Funktionserfüllung
  • Lieferzeit
  • Service (unter Beachtung ökologischer Gesichtspunkte), wie:
    • Ressourcenschonung und Optimierung unseres Materialeinsatzes
    • umweltverträgliche und energiesparende Produktionsverfahren
    • Wiederverwertbarkeit.

Unter Kunden verstehen wir dabei nicht nur externe Kunden, sondern auch die Beziehungen innerhalb des Unternehmens im Sinne einer Kunden- Lieferantenbeziehung.
Um diesem Anspruch gerecht zu werden, sind die stetige Verbesserung

  • aller Abläufe
  • der Qualität der Produkte und des Arbeitsumfeldes
  • des Energieeinsatzes
  • des Qualitätsmanagements

die wesentlichen Bestandteile unserer Unternehmenspolitik.

Verantwortung für stete Optimierung in Qualität und Leistung ist Aufgabe der Geschäftsleitung

Die Verantwortung ist der Geschäftsleitung eindeutig zugeordnet. Die Leistungsfähigkeit unseres IMS wird stetig weiterentwickelt und im Rahmen von Audits einer neutralen Begutachtung unterworfen. Wir sorgen dafür, dass im ständigen Kontakt zu den Behörden die geltenden Vorschriften und - Gesetze eingehalten werden. Relevante Fragen der Öffentlichkeit beantworten wir gerne.

Die Geschäftsleitung sieht es weiterhin als eine ihrer wesentlichen Pflichten an:

  • das Qualitätsbewusstsein sowie das „Wir-Gefühl“ aller Mitarbeiter zu fördern und zu erhöhen
  • die Umsetzung dieser IMS - Politik sicherzustellen
  • sich von der wirkungsvollen Umsetzung zu überzeugen und sie zu dokumentieren
  • das Bereitstellen aller notwendigen Ressourcen für die Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung des IMS.

Als zertifiziertes Unternehmen nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 14001 sowie DIN EN ISO 50001 stellen wir dieses durch interne, sowie externe Audits sicher. Externe Audits werden durch Zertifizierungsinstitute und durch unsere Kunden aus dem In- und Ausland, wie beispielsweise die Deutsche Telekom AG, Deutsche Bahn AG, RWE, usw. durchgeführt.

 

(1)    CSR = Corporate Social Responsibility