Jeder Erfolg hat seine Geschichte

Bayka zählt heute zu den namhaftesten Herstellern von Starkstromkabeln, Papierbleikabeln, isolierten Freileitungen, Kupfer- und Aluseilen, Multisystem-Weitverkehrskabeln, Bahnkabeln und Lichtwellenleitern. Seit über 125 Jahren sind wir einer der erfolgreichsten Akteure auf diesen Märkten – ausschließlich „made in Germany“. Im Zeitraffer haben wir Ereignisse, die für unser Unternehmen prägend waren, zusammengefasst.


Ein Blick zurück...

Jahr

Ereignisse im Unternehmen

Produkt- / Produktions-Entwicklungen

1885

Gründung der heutigen Bayka als „Riffelmacher & Engelhardt“.

Produktion leonischer Erzeugnisse wie Borten und Bänder aus feinen Gold-, Silber- und Kupferdrähten.

1887

Eintritt von Otto Schrimpff ins Unternehmen.
Beginn der Ära Schrimpff über drei Generationen, bis 1993.

 

1898

 

Start der Produktion isolierter Kupferdrähte zur Leitung elektrischen Stroms.

1900

 

Einführung der nahtlosen Gummiummantelung durch „Guttapercha“.

1902

Otto Schrimpff wird alleiniger Inhaber .

 

1904

Errichtung eines eigenen Gummiwerkes.

 

1910

 

Fabrikation von Starkstromkabeln zur Erdverlegung.

1923

Umwandlung in eine AG und neue Firmenbezeichnung:
„Bayerisches Kabelwerk, Riffelmacher & Engelhardt, Aktiengesellschaft“.

 

1936

Für die Mitarbeiter werden erstmals Pensions-Rücklagen gebildet und der „Bayka-Unterstützungsverein e.V.“ ins Leben gerufen, um Mitarbeiter in Notfällen finanziell zu unterstützen.

 

1945

Das Bayka-Werk übersteht den 2. Weltkrieg unzerstört als eines von wenigen Kabelwerken in Deutschland.

Bereits Mitte Mai erhält Bayka von den Besatzungsmächten die Produktionserlaubnis.

 

1954

 

Der erste Kunststoff-Extruder zur Isolierung von Adern wird in Betrieb genommen.

1956

Änderung der Firmierung in „Bayerische Kabelwerke AG“.

 

1959

Gründung der Bayka-Werkswohnungs-GmbH, die bis 1965 insgesamt 85 Werkswohnungen fertig stellte.

 

1985

 

Entwicklung der mit besonderen elektrischen Eigenschaften ausgestatteten „Foam-Skin-Kabel“.

1987

Bayka ist Mitbegründer der „Berliner Glasfaserkabel GmbH“ (BGF).

 

1993

Otto Schrimpff III stirbt, Günter Krauß leitet das Unternehmen.

 

2000

Die Wilms-Gruppe, größter mittelständischer Kabelhersteller in Deutschland, übernimmt die Aktienmehrheit.

 

2001

 

Bayka entwickelt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn das BayCom-Multifunktionskabel sowie das TUSI®-Kabel zur Tunnelsicherung.

2002

Die Bayka übernimmt das ehemalige Kerpenwerk Berlin und verstärkt die Produktion von Starkstromkabeln mit diesem Standort in der Bundeshauptstadt.

 

2003

 

Die Deutsche Telekom beauftragt Bayka mit der Weiterentwicklung der Fernmelde-Ortskabel. Serienreife als BayCom 4 Mhz im Jahr 2004.

2005

Bayka übernimmt die alleinige Führung der Berliner Glasfaserkabel GmbH.

 

2006

Am Standort Roth beginnt eine größere Um- und Neubaumaßnahme. Aufgrund der gestiegenen Nachfrage nach BayRail® Signal- und Telekommunikationskabeln werden vorhandene und neue Maschinen für die Signalkabelherstellung in einer separaten Fertigungshalle konzentriert.

 

2009

 

Durch Diebstahl von Kupfererdungsleitungen entstehen bundesweit Schäden in Millionenhöhe. Die Bayka entwickelt alternative Aluminium-Bahnerdungsleitungen mit Bahnzulassung. Diese sind für Diebe unattraktiv und verhindern wirkungsvoll weitere Schäden.

2010

Die Bayka feiert das 125jährige Firmenjubiläum. In Hannover und Berlin finden festliche Veranstaltungen mit zahlreichen Kunden der Bayka statt. Ein Fest für die Mitarbeiter rundet das Jubiläumsjahr ab.

Nach 2 Jahren Entwicklung in der Bayka (2007/2008) und 2 Jahren Praxistest (2009/2010) gemeinsam mit der DB AG ist die Entscheidung gefallen:

Das RailOptic® LWL-Schienenfußkabel der Bayka ist wirtschaftlicher und technischer Testsieger und wird als Standard bei der DB vorgeschrieben.

2012

Am Stammsitz in Roth sowie in Berlin beschäftigt Bayka heute rund 340 Mitarbeiter. Als Partner für Unternehmen wie die Deutsche Telekom und die Deutsche Bahn entwickeln wir Fernmelde-, Signal- und Telekommunikationskabel bis zur Serienreife.